30.05.2013 / Ausland / Seite 7

Wie 1973 in Chile

Venezuela: Kampagnen der Opposition wecken böse Erinnerungen. Attentat auf kommunistischen Abgeordneten in Apure

Modaira Rubio, Caracas
Am Dienstag abend (Ortszeit) ist in dem an Kolumbien grenzenden venezolanischen Bundesstaat Apure ein Regionalabgeordneter der Kommunistischen Partei von unbekannten Tätern angeschossen und verletzt worden. Wie die Parteizeitung Tribuna Popular auf ihrer Homepage berichtete, lauerten die Attentäter Oscar Alvarado auf, als er gegen 19.30 Uhr nach Hause kam. Ein Raubüberfall wurde von der Polizei ausgeschlossen, da die Täter keinen Versuch unternommen hätten, Wertsachen zu stehlen.

Vor dem Hintergrund solcher Ereignisse fühlt sich die venezolanische Medienwissenschaftlerin Olga Dragnic an vergangene Jahrzehnte erinnert. »Um zu verstehen, was derzeit in Venezuela geschieht, muß man sich angucken, was in den Ländern des sozialistischen Blocks oder 1973 in Chile passierte.« Die heute in Venezuela angewandten Methoden seien dieselben wie im Kalten Krieg, und auch das Ziel sei dasselbe: Schluß zu machen mit dem Sozialismus.

Zentrales Th...

Artikel-Länge: 7189 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe