27.05.2013 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nicht um jeden Preis

Debatte: Die Konstruktionsfehler des Währungsverbundes haben sich als fatal erwiesen. Im Notfall muß Europa vor dem Euro gerettet werden

Alexander Troll
Die Art und Weise der Diskussion ist in Anbetracht der Vorgeschichte erstaunlich: Die eine Vorgängerpartei von Die Linke, die PDS, hat im April 1998 die Einführung der gemeinsamen Währung unter dem Slogan »Euro – so nicht« abgelehnt. Im Bundestag führte Gregor Gysi damals aus, Deutschland wolle mit dieser Art von Gemeinschaftswährung seine Exporte erhöhen »und damit die Industrie in Portugal, Spanien und anderen Ländern schwächen«. Genau so ist es gekommen, politisch umgesetzt durch die rot-grüne Agenda 2010. Der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker nannte das zutreffend »Lohn- und Sozialdumping«. Die Gründung der zweiten Vorgängerpartei WASG war die notwendige Antwort auf diese Verschärfung des deutschen Klassenkampfs von oben. Leider konnte gegen das mächtige Allparteienkartell kein Ende des Exportextremismus »made in Germany« durchgesetzt werden. Profitiert haben die Eigentümer der Export- und Finanzindustrie.

Die katas...

Artikel-Länge: 6719 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe