04.05.2013 / Titel / Seite 1

FBI bläst zur Terrorjagd

US-Bundespolizei setzt die Revolutionärin Assata Shakur auf die Liste der »meistgesuchten Terroristen«. Die 65jährige genießt seit Jahrzehnten Asyl auf Kuba

Volker Hermsdorf
Das FBI hat die US-amerikanische Revolutionärin Assata Shakur am Donnerstag (Ortszeit) als erste Frau auf die Liste der meistgesuchten Terroristen gesetzt und – gemeinsam mit der Staatspolizei von New Jersey – ein Kopfgeld von insgesamt zwei Millionen US-Dollar auf ihre Ergreifung ausgesetzt. Sie ist damit eine von nur zwei US-Staatsangehörigen auf der FBI-Liste der »Most Wanted Terrorists«.

Der Gesuchten, die 1947 als Joanne Chesimard in New York geboren wurde und die seit 1984 politisches Asyl in Kuba genießt, wird die Beteiligung an einer Schießerei am 2. Mai 1973 vorgeworfen, bei der ein Polizist und ein Mitglied der »Black Panther Party« getötet worden waren. 1977 war sie deshalb wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden, obwohl ihre Verteidigung nachweisen konnte, daß sie während des Gefechts keine Waffe abgefeuert hatte. 1979 gelang ihr die Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis Hunterdon County....

Artikel-Länge: 3665 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe