03.05.2013 / Ausland / Seite 6

Beihilfe zum Massenmord

Deutsche Regierung verschenkt potentielle Atomwaffenträger an Israel

Knut Mellenthin
Der israelische Markt für deutsche U-Boote scheint unbegrenzt. Das fünfte Exemplar wurde am Montag in Kiel getauft und offiziell übergeben, die Lieferung eines sechsten wurde im März vorigen Jahres vereinbart. Darüber hinaus ist die Bestellung von drei weiteren offiziell »angedacht«.

Kein anderes Land der Welt hat im Verhältnis zur Länge seiner Küstenlinie – gerade mal 273 Kilometer – eine derart hohe Zahl von U-Booten. Aber schließlich sind die deutschen Angebote wirklich verlockend: Dreieinhalb der sechs bisher ausgelieferten oder bestellten U-Boote bekam Israel komplett geschenkt. Für den verbleibenden israelischen Anteil wurden günstige Zahlungsfristen und Kompensationsgeschäfte über den Verkauf israelischer Militärtechnologie an Deutschland vereinbart.

Die sechs genannten U-Boote werden zwar meist unter dem Namen Dolphin-Klasse zusammengefaßt. Tatsächlich stellen aber die Schiffe vier bis sechs eine erhebliche te...

Artikel-Länge: 3790 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe