10.04.2013 / Antifa / Seite 15

Brüder im Geiste

Rechte mißbrauchen Tötungsdelikt für rassistische Haßpredigten und fabulieren »Genozid« an Deutschen herbei

Markus Bernhardt
In Sachen rassistische Hetze stehen sich extreme Rechte und Verteidiger der selbsternannten »westlichen Wertegemeinschaft« seit Jahren in nichts nach. So dürfte eigentlich kaum verwundern, daß sich der unter anderem vom Publizisten Henryk M. Broder betriebene Internetblog »Achse des Guten« und die Rechtsaußenpostille Junge Freiheit (JF) einig sind, wenn gegen (vermeintliche) Muslime und Migranten mobil gemacht wird. Jedoch ist der schrille Tonfall, in dem sich manche Autoren der selbsternannten »Achse des Guten« mittlerweile hin zu offen rassistischen Positionen bewegen, kaum mehr zu überhören.

Aktuell mißbrauchen verschiedene rechte Gruppierungen und Autoren ein Tötungsdelikt, welches Mitte März in Kirchweyhe bei Bremen begangen wurde, für ihre Hetzkampagnen. Dort war der 25jährige Daniel S. nach einem Diskobesuch von mehreren jungen Männern derart brutal zusammengeschlagen worden, daß er wenige Tage danach verstarb. Der mutmaßliche Haupttät...

Artikel-Länge: 3316 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe