09.04.2013 / Ausland / Seite 7

Widerstand macht krank

Kubanische Systemgegenerin Sánchez sagt Argentinienreise aus »gesundheitlichen Gründen« ab

Volker Hermsdorf
Die kubanische Systemgegnerin Yoani Sánchez hat am Sonntag abend (Ortszeit) überraschend ihre geplante Reise nach Argentinien abgesagt. Dort wollte sie an einem viertägigen Treffen von rechten Politikern, Putschisten und Unterstützern faschistischer Diktaturen in den argentinischen Städten Rosario und Buenos Aires teilnehmen.

»Ich mußte meine Reise nach Argentinien leider aus gesundheitlichen Gründen streichen«, lautete eine knappe Twitter-Mitteilung von Sánchez, die normalerweise lange Erklärungen zu jeder ihrer Aktivitäten und Pläne abgibt. Tatsächlich scheint die vom Verband der privaten Medienbesitzer Lateinamerikas (Sociedad Interamericana de Prensa, SIP), der sich bisher vor allem durch die Unterstützung faschistischer Putsche und Diktaturen hervorgetan hat, zur Vertreterin für Kuba ernannte Vorzeigedissidentin, Angst vor den Reaktionen von sozialen Organisationen und Menschenrechtsvertretern in Argentinien bekommen zu haben.

Artikel-Länge: 3612 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe