20.03.2013 / Ausland / Seite 2

»Apartheid nennt sich das, was wir heute haben«

Ein neues Buch zur Boykott-Kampagne: Israel erinnert in manchem an das frühere Südafrika. Ein Gespräch mit Omar Barghouti

Lena Kreymann
Omar Barghouti ist Choreograph und einer der Inspiratoren der BDS-Initiative. Er ist auch Gründer der Palästinensischen Kampagne für den Akademischen und Kulturellen Boykott Israels (PACBI). Jüngste Buchveröffentlichung: »Boykott – Desinvestment – Sanktionen«

Sie sind gerade unterwegs, um die BDS-Bewegung vorzustellen. Was sind die Forderungen dieser Bewegung?

Wir wollen drei durch das internationale Recht garantierte grundlegende Rechte der Palästinenser durchsetzen: das Ende der Besatzung von 1967, die Gleichberechtigung palästinensischer Bürger in Israel und das Rückkehrrecht für Flüchtlinge. Jeder zweite Palästinenser lebt heute außerhalb des historischen Palästinas – also weder in Israel, noch in der Westbank, noch in Gaza.

Zwölf Prozent sind israelische Bürger, und 38 Prozent wohnen in der Westbank und Gaza – unsere Forderungen schließen alle drei Gruppen ein.

BDS steht für »Boykott, Desinvestment, Sanktionen«. Wie sähen kon...




Artikel-Länge: 4279 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe