14.03.2013 / Ausland / Seite 6

Peres wirbt für Krieg

Israels Präsident vor EU-Parlament: Arabische Liga nach Syrien

Karin Leukefeld
Zum Abschluß eines einwöchigen Europabesuches, hat der israelische Präsident Shimon Peres am Dienstag in Strasbourg zu den 754 Abgeordneten des Europaparlaments gesprochen. Den bis dahin letzten Auftritt eines israelischen Staatsoberhauptes vor dem Plenum hatte Chaim Herzog vor 28 Jahren.

In einer 75minütigen Rede erklärte Peres, daß Frieden zwischen Israel und den Palästinensern möglich sei. Die neue Regierung habe die Chance, die Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen und »die Zwei-Staaten-Lösung umzusetzen«. Europa müsse derweil mehr Druck auf den Iran ausüben. Wörtlich sagte Peres: »Eine Atombombe in den Händen eines unverantwortlichen Regimes ist eine akute Gefahr für die Welt.« Europa müsse zudem »Terror auch als Terror bezeichnen«, mahnte Peres weiter und forderte die EU auf, die libanesische Hisbollah auf die EU-Terrorliste zu setzen. »Retten Sie den Libanon vor terroristischem Wahnsinn, retten Sie das syrische Volk vor den Stellver...

Artikel-Länge: 4905 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe