18.02.2013 / Politisches Buch / Seite 15

Vor der Klassenspaltung

Ein Sammelband mit Texten zum »Urkommunismus«

Gerd Bedszent
Das Bestehen egalitärer Gesellschaften vor deren Aufspaltung in Klassen gilt als nachgewiesen, auch wenn der im 19. Jahrhundert geprägte Begriff »Urkommunismus« heute meist vermieden wird. Gerade daher ist es verdienstvoll, die marxistische Forschung dazu zu dokumentieren. Der Sammelband »Der Urkommunismus. Auf den Spuren der egalitären Gesellschaft« enthält insgesamt 25 Beiträge, die durch aktuelle Texte sowie ein erläuterndes Vorwort des Herausgebers Dieter Reinisch ergänzt werden. Neolithische Revolution Als wichtigstes Werk zum Thema gilt noch immer Friedrich Engels’ 1884 entstandene Schrift »Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates«, aus der hier zwei kurze Auszüge aufgenommen wurden. Engels stützte sich hauptsächlich auf von Marx hinterlassene Notizen zum Werk »Ancient Society« des US-Ethnologen Lewis Henry Morgan (1818–1881), der darin frühe Gesellschaften als »urkommunistisch« charakterisierte. In einer Fußnote verweist Engels außerdem auf die ...

Artikel-Länge: 5836 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe