29.01.2013 / Titel / Seite 1

Und noch ein V-Mann

Deckname »Primus«: Verfassungsschutz führte offenbar weitere Quelle im Umfeld der rechten Terrorgruppe NSU, ohne brauchbare Informationen zu gewinnen

Claudia Wangerin
Das Bundeskriminalamt (BKA) prüft offenbar die Rolle eines weiteren V-Mannes im Umfeld der rechten Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU). Der frühere Inhaber eines rechten Szeneladens im sächsischen Zwickau soll ab Mitte der neunziger Jahre unter dem Decknamen »Primus« vom Verfassungsschutz bezahlt worden sein; welche Gegenleistung er dafür erbrachte, ist – wie in vielen vergleichbaren Fällen – unklar. Das Magazin Spiegel berichtete am Montag über den Mann mit redaktionell geändertem Klarnamen. »Peter K.«, so soll ein Zeuge beim BKA ausgesagt haben, sei Ende der neunziger Jahre mit den Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bei einem Fußballturnier im thüringischen Greiz gesehen worden. Beate Zschäpe, die wie Mundlos und Böhnhardt als Vollmitglied des NSU gilt, soll jahrelang Kundin im Klamottenladen des V-Mannes gewesen sein. Dies habe ein weiterer ehemaliger Rechtsextremist als Zeuge berichtet. Die Ermittler könnten dies je...

Artikel-Länge: 3486 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe