22.01.2013 / Ausland / Seite 7

Französische Reconquista

Begründung für Militärintervention in Mali entspricht nicht den Tatsachen. Frankreichs Alleingang verstößt gegen UN-Beschluß

Knut Mellenthin
Frankreich strebt »die totale Rückeroberung« Malis an. Das offenbarte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Sonntag im französischen Fernsehen. »Wir werden kein einziges Widerstandsnest übriglassen«, setzte er hinzu. Damit sind die verharmlosenden Lügen vom Tisch, mit denen Paris vor zehn Tagen seine Militärintervention begründet hatte: Man habe ganz dringend eine Offensive der Aufständischen stoppen müssen, um die – mindestens 550 Kilometer von der Frontlinie entfernte – Hauptstadt Bamako zu retten. Das französische Eingreifen sei »nur eine Sache von ein paar Wochen« versicherte Außenminister Laurent Fabius am vorigen Dienstag.

»Frankreich war verpflichtet, sehr, sehr schnell zu intervenieren, denn anderenfalls würde es kein Mali mehr geben«, behauptete derselbe Fabius am Sonnabend. Das entspricht jedoch nicht den anhand der Meldungen aus Mali nachvollziehbaren Tatsachen: Ganz sicher gab es, bevor Präsident François Holland...

Artikel-Länge: 4496 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe