21.01.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

»In tiefe Abgründe geschaut«

Die rechte Terrorgruppe NSU hatte einen bayerischen Unterstützerkreis – Landespolitiker im Untersuchungsausschuß sind sicher

Claudia Wangerin
Ein Gespräch mit Susanna Tausendfreund



Susanna Tausendfreund ist innenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag und deren Vertreterin im Untersuchungsausschuß zur Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU)

In einer Art Zwischenbilanz haben Sie und der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses zum Neonaziterror in Bayern, Franz Schindler, erklärt, Sie seien überzeugt, daß die Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) einen bayerischen Unterstützerkreis hatte, der bisher nicht als solcher belangt wurde. Warum sind Sie sich da sicher?

Die Informationen fügen sich so zusammen, daß die Kontakte zwischen der bayerischen und der thüringischen Neonaziszene sehr eng waren – auch auf der Ebene der ­V-Leute. Tino Brandt, der Führungskader des »Thüringer Heimatschutzes«, aus dessen Reihen der NSU hervorging, war ja auch in Bayern sehr umtriebig, in Coburg und Regensburg. ...

Artikel-Länge: 9067 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe