11.01.2013 / Thema / Seite 10

Besetzt, beraubt, befreit

Vorabdruck. Bis zur Bolivarischen Revolution mußte Venezuela einen weiten und steinigen Weg zurücklegen. Dabei spielten auch deutsche Begehrlichkeiten eine Rolle

André Scheer
Heute erscheint im Verlag Wiljo Heinen das Buch »Venezuela. Reportagen aus der Revolution« von André Scheer. Der Autor schreibt dort über die vergangenen Präsidentschaftswahlen in Venezuela vom 7. Oktober 2012, bei denen Amtsinhaber Hugo Chávez mit deutlicher Mehrheit wiedergewählt wurde. Vorgeschaltet ist der Reportage ein kurzer Abriß der Geschichte des Landes. Daraus druckt junge Welt Auszüge vorab.


Als erster uns bekannter Europäer erreichte 1498 Christoph Kolumbus bei seiner dritten Reise in die »Neue Welt« an der Mündung des Orinoco im heutigen Venezuela das südamerikanische Festland und nahm es für die spanische Krone in Besitz. Schon sechs Jahre zuvor, 1492, war er mit einer vom spanischen Königshaus finanzierten und ausgerüsteten Flotte an einer Küste gelandet, von der er glaubte, es sei Indien. (…) Amerigo Vespucci äußerte Anfang des 16. Jahrhunderts als einer der ersten die Vermutung, daß es sich bei den entdeckten Ländern ...

Artikel-Länge: 25211 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe