05.01.2013 / Titel / Seite 1

Türkei zum Krieg bereit

Bundeswehr verschifft »Patriot«-Raketen – Ankara droht Syrien mit Militärschlag. Friedensgruppen warnen vor Ausweitung des Konflikts im Nahen Osten

Rüdiger Göbel
Friedensgruppen protestieren an diesem Wochenende in Lübeck gegen die Entsendung von »Patriot«-Abwehrraketen und Soldaten der Bundeswehr in die Türkei. Das Kriegsgerät wird am Dienstag im Hafen Travemünde auf das Frachtschiff »Suecia Seaways« verladen. Wie die Bundeswehr am Freitag mitteilte, gehören zum Einsatzverband rund 300 Fahrzeuge und mehr als 130 Container. Rund zwei Dutzend deutsche Soldaten fliegen als Vorkommando ins NATO-Partnerland Türkei. Am 21. Januar soll das Schiff den türkischen Hafen Iskenderun erreichen. Ende des Monats sollen dann rund 350 Bundeswehrsoldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Kahramanmaras stationiert sein. Die niederländische Armee schickt »Patriot«-Verbände nach Adana, US-Soldaten sind in Gaziantep. Offiziell sollen sie die Türkei vor einem möglichen Raketenbeschuß aus Syrien schützen. Die NATO wird nicht müde, den rein defensiven Charakter des ganzen Einsatzes zu betonen.

Der türkische Regierungschef Recep T...

Artikel-Länge: 3886 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe