29.12.2012 / Ausland / Seite 2

Abbas droht mit Rücktritt

Palästinenserpräsident fordert Israel zu Verhandlungen auf

Karin Leukefeld
Sollte Israel nach der Parlamentswahl am 22. Januar nicht zu Verhandlungen mit den Palästinensern bereit sein, will der amtierende Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, seinen Rücktritt erklären. »Wenn es nach den Wahlen keinen Fortschritt gibt, werde ich Netanjahu anrufen und ihm sagen, er soll die Verantwortung übernehmen«, sagte Abbas in einem am Donnerstag von der israelischen Tageszeitung Haaretz veröffentlichten Interview. Der israelische Ministerpräsident solle »an meiner Stelle hier auf dem Stuhl sitzen, die Schlüssel nehmen« und die besetzten Gebiete der West Bank regieren, so Abbas.

Palästinensische Medien gingen am Freitag zunächst nicht auf die überraschende Aussage des Präsidenten ein. Begrüßt wurde die Aussage von Abbas hingegen vom Vorsitzenden der rechtsextremen Partei »Unser Haus Israel«, Avigdor ...

Artikel-Länge: 2682 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe