29.12.2012 / Thema / Seite 10

Politische Theologie

Unterdrückung und Freiheit im Alten Testament. Teil IV (und Schluß): Die Perspektive der Rechten

Thomas Wagner

Der Gott der Bibel richtet sich gegen ökonomische Ausbeutung, Herrschaft und imperiale Fremdbestimmung. Das hat die im ersten Teil dieser Reihe vorgestellte Textauslegung Ton Veerkamps gezeigt. In der Richterzeit (1250 bis 1000 v.u.Z.) bildeten die Israeliten ein Gemeinwesen ohne Staat. Im zweiten Teil wurde vertieft, warum viele Wissenschaftler den Ursprung des israelitischen Gleichheitsbewußtseins auf diese historische Phase zurückführen. Im Zentrum des dritten Stücks stand die von Jan Assmann aufgeworfene Frage nach dem Verhältnis von Monotheismus und religiöser Gewalt. Während der Ägyptologe meint, daß die mit dem Glauben an den einen Gott verbundene Einführung der Unterscheidung von »wahr« und »falsch« in die Religion die Saat für religiöse Intoleranz gelegt habe, sehen rechte Ideologen in der Befreiungsbotschaft selbst die Ursache für Chaos und Gewalt. Sie glauben in ihr den Beginn einer »jüdisch-bolschewistischen« Verschwörung zu erkennen, deren mo...

Artikel-Länge: 20752 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe