06.12.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Elend wird verdrängt

Knapp ein Viertel der EU-Bürger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. In der Öffentlichkeit nimmt man das kaum zur Kenntnis

Rainer Rupp
Deutschlands Armutsbericht wurde von der FDP Korrektur gelesen. Obwohl geschönt, schlug er immerhin mediale Wellen. Den entsprechenden Report »Armutsgefährdung und soziale Ausgrenzung in der EU 27« hingegen scheint niemand zur Kenntnis nehmen zu wollen. Am Montag meldete die Statistikbehörde Eurostat in einer Presseerklärung zu der Erhebung, daß »im Jahr 2011 insgesamt 24 Prozent der Bevölkerung« (ungefähr 120 Millionen Menschen) in den 27 EU-Mitgliedsländer »von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht« waren.

Ein Armutszeugnis stellen sich auch die deutschen Medien aus. In den großen Blättern, ebenso wie in Funk und Fernsehen, wurde das Ergebnis der Eurostat-Untersuchung weitgehend ignoriert. Vielleicht mußten erst die Erfolge der neuesten »Griechenland-Rettung« bekanntgemacht werden – die Euro-Finanzminister hatten in der Nacht zum Dienstag beschlossen, daß Athen neue Kredite bekommt. Danach galt es möglicherweise, den offenbar von Mi...

Artikel-Länge: 5608 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe