06.12.2012 / Feuilleton / Seite 13

Schwarze Brühe

So riecht die Wirtschaftsordnung: Fatih Akins Dokfilm »Müll im Garten Eden«

Anja Röhl
Es beginnt mit Vogelgezwitscher, die Kamera fährt über Teefelder in sattem Grün. Seit Hunderten von Jahren wird im Dorf Çamburnu im Nordosten der Türkei Tee angebaut. Doch »vollgeschissenen Tee« wollen die Leute nicht trinken, sagen die Leute. Aufgebracht stehen sie am Rande einer riesigen Grube, in die Müll abgeladen wird. Früher wurde hier Zinn abgebaut. Eines Tages kamen Bagger, hoben die Grube des Tagebauwerks tiefer aus, beschwerten eine Plane mit Steinen und gruben ein paar Schächte, um das Wasser aufzufangen – fertig war die Mülldeponie. »Als die ersten Lastwagen kamen, dachten wir, es läge eine Leiche auf dem Feld«, erzählt eine Frau, »wir trauten uns nicht hinzugehen, weil wir Angst hatten, auf eine Leiche zu treten«. Sie hat gerade eine Teeplantage von ihren Eltern übernommen.

2007 mußte der Bürgermeister erkennen, daß die weitläufig verteilten Höfe der Bauern nicht als Wohngebiet gelten: Deshalb hatte die Regierung den Standort für die M...

Artikel-Länge: 4382 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe