06.12.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Brandursache ungeklärt

Oury-Jalloh-Prozeß in Magdeburg: Gericht schließt Beweisaufnahme. Staatsanwaltschaft fordert Geldstrafe für Polizisten wegen Tötung durch Unterlassen ohne Vorsatz

Susan Bonath
Am 7. Januar 2005 strarb der aus Sierra Leone stammende Asylbewerber Oury Jalloh qualvoll durch einen Brand in einer Zelle im Polizeirevier Dessau – gefesselt an Händen und Füßen und mit drei Promille Alkohol im Blut. Doch auch im seit 23 Monaten vor dem Magdeburger Landgericht laufenden Revisionsverfahren gegen den damaligen Dienstgruppenleiter Andreas Schubert wird offen bleiben, wer das Feuer legte. Nachdem Richterin Claudia Methling am Dienstag alle Anträge der Nebenklage abgelehnt und aufkommende Unruhe im Saal mit Androhung von Ordnungsstrafen und Ausschluß aller Prozeßbeobachter quittiert hatte, schloß sie die Beweisaufnahme. Oberstaatsanwalt Christian Preissner forderte in seinem folgenden Plädoyer eine Geldstrafe für den Angeklagten: 6300 Euro – 90 Tagessätze zu je 70 Euro. Schubert habe fahrlässig Jallohs Tod durch Unterlassen herbeigeführt, begründete er. Preissner geht ebenso wie das Gericht unbeirrt von Selbstanzündung aus. Die »M...

Artikel-Länge: 7440 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe