20.11.2012 / Inland / Seite 4

Neues vom Bildungsbasar

Länder versprechen Mobilitätsgarantie in der Lehrerausbildung. Bund legt »Qualitätsoffensive« auf Eis. Thema Hochschulfinanzierung vertagt

Ralf Wurzbacher
Wer sich in Berlin zum Lehrer ausbilden läßt, hat an bayerischen Schulen nichts verloren. Im Freistaat braucht es das 1. Staatsexamen, um als Referendar zugelassen zu werden. In der Hauptstadt ist dieser Abschluß längst Geschichte, dort ist der »Master of Education« gefragt. Die Lehrerausbildung in Deutschland ist ein Lehrstück des Bildungsföderalismus. Hierzulande führen so viele Wege in den Schuldienst, wie es Bundesländer gibt, nämlich 16, und jeder für sich ist exklusiv. Immerhin ist jetzt Abhilfe in Sicht: Die Kultusminister wollen die unterschiedlichen Lehrerexamen im Rahmen einer gemeinsamen Selbstverpflichtung untereinander angleichen. Fraglich ist nur, ob sie sich daran auch halten werden.

Selbst Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat da wohl so ihre Zweifel. Sie wollte das Problem eigentlich mit einem Staatsvertrag aus der Welt schaffen. Ihr Vorstoß war allerdings am vergangenen Freitag in der 17. Sitzung der Gemeinsamen...

Artikel-Länge: 4253 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe