13.11.2012 / Ausland / Seite 7

Geld und Waffen

Syrische Opposition hat sich in Doha nach den Wünschen des Westens neu strukturiert

Karin Leukefeld, Damaskus
Nach einwöchigen Beratungen in Doha (Katar) haben sich verschiedene syrische Oppositionellengruppen eine gemeinsame Struktur gegeben. Die Gruppen hatten sich auf Einladung Katars und der Arabischen Liga getroffen, auch der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu nahm an dem Treffen teil. Choreographiert wurde die Neustrukturierung von einem Team um den früheren US-Botschafter in Syrien, Robert Ford.

Unter dem Druck ausländischer Geldgeber lenkte der Syrische Nationalrat (SNR) ein und unterzeichnete eine vorläufige Vereinbarung zur Zusammenarbeit. Die aus dem Ausland agierenden Oppositionsgruppen sollen fortan unter dem Dach einer »Nationalen Koalition für Opposi­tionskräfte und die Syrische Revolu­tion« arbeiten. Ziel ihrer Aktivitäten ist der Sturz des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad und die Einrichtung einer Übergangsregierung. Erstmals sind nun auch offiziell bewaffnete Aufständische in dem Gremium vertreten. Um welche der Dutzenden...

Artikel-Länge: 5187 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe