10.11.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Vorwürfe an die Polizei

Gewaltsame Übergriffe auf Flüchtlinge bei Besetzung der nigerianischen Botschaft in Berlin bislang nicht aufgeklärt

Victor Kabiersch
Die seit Mitte Oktober auf dem Berliner Oranienplatz protestierenden Flüchtlinge haben ihre Vorwürfe an die Polizei der Hauptstadt bekräftigt. Während der Besetzung der nigerianischen Botschaft am 15. Oktober sei es zu zahlreichen gewaltsamen Übergriffen durch Einsatzkräfte gekommen, hieß es am Freitag bei einer Pressekonferenz im Protestcamp in Berlin-Kreuzberg.

Mehrere Demonstranten hatten vor knapp drei Wochen die nigerianische Botschaft betreten, um dort gegen die Abschiebepraxis von Asylsuchenden aus Deutschland zu protestieren. Die Vertretung des westafrikanischen Landes stand im Fokus der Aktion, weil diese »für ihre willige Kollaboration mit den deutschen Behörden bei der Durchführung von Abschiebungen bekannt« sei. Ein Sprecher der Flüchtlingsinitiative The Voice Refugee Forum Germany – Flüchtlinge und Asyl in Deutschland, Rex Osa aus Nigeria, verwies am Freitag auf die vielfältige Unterstützung, welche die nigerianische Botsch...

Artikel-Länge: 3300 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe