10.11.2012 / Inland / Seite 5

Bezahlbarer Wohnraum für alle

Am heutigen Samstag finden zeitgleich in Berlin, Freiburg und Hamburg Demonstrationen gegen steigende Mieten und Verdrängung statt

Christian Linde
Die Mieten in Berlin steigen weiter rasant an. Laut Immobilienverband Deutschland (IVD) liegt die durchschnittliche Nettokaltmiete aktuell bei 7,45 Euro pro Quadratmeter. Zum Vergleich: Im Jahre 2006 zahlten die Haushalte an der Spree noch im Schnitt sechs Euro pro Quadratmeter. Selbst in Randgebieten der Hauptstadt, wie Hellersdorf-Marzahn, müssen die Mieter inzwischen 6,50 Euro berappen. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Laut einem Bericht des Bauministeriums vom Oktober sind die Mietpreise in der Hauptstadt auch im letzten Jahr im Durchschnitt um 7,4 Prozent gestiegen. Auch in anderen bundesdeutschen Städten geht es aufwärts. Zu den Spitzenreitern gehören nach einem Bericht der Bundesbaubehörde neben Berlin auch Freiburg (8,4 Prozent) und Hamburg (7,5 Prozent). Die Folge: Wer sich das nicht mehr leisten kann, dem droht die Verdrängung aus dem angestammten Wohnviertel. Denn gleichzeitig wird billiger Wohnraum zur Mangelware. So hat sich d...

Artikel-Länge: 3842 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe