02.11.2012 / Inland / Seite 8

»Migranten haben Vertrauen in den Staat verloren«

Antifaschisten wollen ein Jahr nach den Enthüllungen über die NSU-Mordserie bundesweit auf die Straße gehen. Gespräch mit Deniz Yilmaz

Markus Bernhardt
Deniz Yilmaz ist Sprecher des Berliner »Bündnis gegen Rassismus«

Am Sonntag finden bundesweit Aktionen statt, um der Forderung nach Aufklärung der mutmaßlich von der neofaschistischen Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) verübten Morde und Anschläge Nachdruck zu verleihen. Was genau ist in Berlin geplant?

Das Bündnis gegen Rassismus organisiert eine Demonstration, mit der unter anderem an das Bekanntwerden der NSU-Mordserie vor einem Jahr erinnert werden soll. Die Demonstration soll um 14 Uhr beim Protestcamp der Flüchtlinge am Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg starten und endet mit einer Kundgebung vor dem sogenannten Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Treptow.

Gebetsmühlenartig wird von Politikern behauptet, sie würden alles tun, um die Aufklärung der NSU-Morde zu befördern. Welchen Eindruck haben Sie?

Wir befürchten, es ist unmöglich, daß Politiker eine vollständige Aufklärung betreiben werden. Auch nicht mit d...

Artikel-Länge: 4337 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe