01.11.2012 / Ausland / Seite 6

Kuba räumt auf

Schäden nach Hurrikan werden beseitigt. Regierungsgegner verbreiten Gerüchte über angebliche neue Choleraerkrankungen

Volker Hermsdorf
Der Hurrikan »Sandy«, der am Dienstag auf die Ostküste der USA getroffen ist, hat dort Zerstörungen historischen Ausmaßes verursacht. Mindestens 55 Menschen starben, in 18 Bundesstaaten waren mehr als acht Millionen Haushalte ohne Strom. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sagte am Dienstag, daß die Reparatur der Schäden »noch lange Zeit« dauern werde.

Unterdessen machten in Kuba die Arbeiten zur Beseitigung der Sturmschäden weitere Fortschritte. Dort waren durch den Hurrikan am vergangenen Donnerstag elf Menschen umgekommen und Verwüstungen in den Ostprovinzen angerichtet worden. Die besondere Aufmerksamkeit der Behörden gilt jetzt – neben der Reparatur der Strom-, Gas- und Wasserleitungen – vor allem der Versorgung mit sauberem Wasser und der Gewährleistung hygienischer Bedingungen. Damit soll den auf Naturkatastrophen in tropischen Regionen häufig folgenden Krankheiten wie Dengue-Fieber und Cholera entgegengewirkt werden.

Gesundheit...



Artikel-Länge: 4252 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe