26.10.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Zukunftsbranche kriselt

BRD droht bei Technologie für erneuerbare Energien ins Hintertreffen zu geraten. Produktion von Windkraft und Solaranlagen stockt

Mirko Knoche
Die deutsche Zukunftsindustrie steckt in der Krise. Deutliche Schwächen zeigt die Produktion von Windkraft- und Solaranlagen. Auch der Wechsel vom Container- zum Spezialschiffbau gerät vielerorts ins Stocken. Dagegen peilt der Maschinenbau einen Rekordumsatz von 209 Milliarden Euro an, und die Autofertigung kann auch im nächsten Jahr auf Wachstum hoffen, obwohl sie ihre Gewinnprognosen gerade nach unten korrigieren mußte.

Während Deutschland bei qualitativ hochwertigen Industrieanlagen und teuren Fahrzeugen nach wie vor an der Weltspitze steht, droht es bei der Technologie für die Nutzung erneuerbarer Energiequellen ins Hintertreffen zu geraten. So hat der Münchner Hightechriese Siemens am Montag bekanntgegeben, seine Solarsparte zu verkaufen. Im Jahr 2009 hatten die Bayern den israelischen Solarthermiespezialisten Sole gekauft. Der baut Kraftwerke, die Sonnenstrahlen mit Spiegeln bündeln, um damit Wärme für Dampfturbinen zu erzeugen. Geeigne...

Artikel-Länge: 4603 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe