26.10.2012 / Ausland / Seite 7

Showdown in Rustenburg

Südafrikas Gewerkschaftsbund COSATU will verlorenes Vertrauen zurückgewinnen

Christian Selz, Kapstadt
Als Zwelinzima Vavi, Generalsekretär des südafrikanischen Gewerkschaftsbundes ­­COSATU, gemeinsam mit einigen Offiziellen der Bergbaugewerkschaft National Union of Mineworkers (NUM) am vergangenen Freitag zu streikenden Bergarbeitern einer Goldmine bei ­Orkney, südwestlich von Johannesburg, sprechen wollte, flogen Steine. Die Kumpel halten die Bergbaugewerkschaft für den korrupten langen Arm der Konzerne. Ihre aufgestaute Wut traf nun auch den bisher recht populären Generalsekretär der Muttergewerkschaft. »Wir sind okay, das Auto wurde nicht beschädigt«, ließ sich ein NUM-Koordinator nach der Attacke durch »diese Hooligans« zitieren. Vavi war dennoch schwer getroffen von der offenen Feindseligkeit. Am Montag rief der ­COSATU zu einem Protestmarsch in Rustenburg auf, am morgigen Samstag nun wird es in der Provinzhauptstadt des Minengürtels zum Showdown kommen. »Alle Arbeiter« der drei umliegenden Provinzen sollten »die Region um Rustenburg von den Kräften der Konterrevolution zurückge...

Artikel-Länge: 4266 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe