26.10.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Daimler bremst ab

Stuttgarter Autobauer veröffentlicht Gewinnwarnung und setzt auf weiteren Personalabbau. Finanzinvestoren dennoch unzufrieden

Daniel Behruzi
Daimler fällt im Dreikampf mit den Rivalen Audi und BMW zurück. Am Mittwoch korrigierte der Stuttgarter Autobauer bei der Präsentation der Quartalsergebnisse die Gewinnerwartung für 2012 nach unten. Zugleich bekräftigte Konzernchef Dieter Zetsche sein Vorhaben, die Profite durch weitere Kürzungsprogramme auf Kosten der Beschäftigten zu stabilisieren. Die Börse ist dennoch unzufrieden.

Die am Donnerstag in Stuttgart bekanntgegebenen Absatzzahlen für das dritte Quartal dieses Jahres sind so schlecht nicht. Zwischen Juli und September verbuchte der Konzern ein Verkaufsplus gegenüber dem Vorjahr von einem Prozent auf 528600 Fahrzeuge. Der Umsatz stieg um acht Prozent auf 28,6 Milliarden Euro. Beim EBIT, dem Ergebnis vor Zinsen und Steuern, mußte Zetsche seine Ziele jedoch nach unten korrigieren. Statt neun Milliarden strebt Daimler im laufenden Jahr nun noch ein operatives Ergebnis von acht Milliarden Euro an. Im Vorjahr hatte der Konzern noch 8,8 Milliarden...

Artikel-Länge: 5805 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe