23.10.2012 / Ausland / Seite 1

Gewaltsame Proteste im Libanon

Tote bei Auseinandersetzungen nach Anschlag. Armee geht gegen Bewaffnete vor

Nach dem tödlichen Anschlag auf den Chef des Inlandsgeheimdienstes in Beirut hat es am Montag weitere gewaltsame Proteste im Libanon gegeben. Die Streitkräfte kündigten an, »entschlossen gegen jeden Angriff auf die Sicherheit und den bürgerlichen Frieden einzuschreiten«. In der Nacht zum Montag ging die Armee im sunnitischen Viertel Tarik Al-Schdide gegen Bewaffnete vor. Am Montag vormittag riegelten dann Kämpfer mehrere sunnitische Viertel in Beirut ab, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Die vermummten und teils mit Kalaschnikow-Gewehren bewaffneten Männer gaben sich als Unterstützer des früheren libanesischen Regierungschefs Saad Hariri und seiner oppositionellen Bewegung Zukunft aus...

Artikel-Länge: 2168 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe