22.10.2012 / Sport / Seite 16

Hat er zehn Tage gesagt?

Der deutsche Schwimmsport sortiert sich mal wieder neu: Eindrücke vom Weltcup in Berlin

Klaus Weise
Beim Kurzbahn-Weltcup der Schwimmer am Wochenende in Berlin waren die Ergebnisse eher nebensächlich. Zum einen starteten in der nacholympischen Regenerationsphase weniger Weltklasseathleten als in den Jahren zuvor – Phelps oder Lochte waren nicht in Sicht. Zum anderen diskutiert der Deutsche Schwimmverband (DSV) einmal mehr ein Olympiadesaster. Trainerpersonal, Förderstrukturen etc. stehen auf dem Prüfstand. Wie nach den Katastrophen in Athen 2004 und Peking 2008 sind radikale Veränderungen angekündigt. Der DSV hat mittlerweile einige Erfahrung im Umgang mit »worst cases«. Bisher wurden vermeintliche Lösungen immer in den Sand gesetzt. Die Karre steckte danach noch tiefer im Dreck als zuvor. Nun hat der Verband sich Hilfe von außen geholt. Tischtennis- und Hockeyexperten sollen in einer Kommission Vorschläge zum Strukturwechsel ausarbeiten. Kann das helfen? Insider haben ihre Zweifel. Ein DSV-Stützpunkttrainer, der namentlich nicht genannt werden will, hat neulich den Olympiadr...

Artikel-Länge: 3375 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe