20.10.2012 / Ansichten / Seite 8

Eskalationskurs

Gastkommentar. Bundeswehreinsatz in Mali

Niema Movassat
Die Lage in Mali und ganz Westafrika ist sehr komplex und hochexplosiv, seit sich der nördliche Teil des Landes als Staat »Azawad« abgespalten hat. Einfache Lösungen scheiden aus. Zu diesen gehört zu meinen, ein Militäreinsatz würde die Probleme lösen. Vielmehr könnte eine Entsendung von Soldaten zu einem fürchterlichen Flächenbrand in der gesamten Sahel-Region und darüber hinaus führen.

Dennoch soll die Bundeswehr nun im Rahmen einer EU-Mission nach Mali. Ob als Ausbildungsmission oder im offenen Kriegseinsatz: Deutschland wird damit Konfliktpartei und beteiligt sich an einem imperialen Großeinsatz, der sich rasch ausweiten kann. Dabei ist die nun eilig herbeigerufene militärische Lösung die denkbar schlechteste. Das riecht nach Absicherung ganz anderer Interessen als derjenigen der malischen Bevölkerung!

Bisher haben nämlich EU-Staaten – allen voran Frankreich – von der instabilen Lage in Nordmali bestens profitiert. Deren Interesse an ein...



Artikel-Länge: 3135 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe