17.10.2012 / Inland / Seite 5

Tarifvertrag als Türöffner

IG Metall und Windkraftriese Repower verhandeln heute zum sechsten Mal. Ein Erfolg der Gewerkschaft könnte Bedeutung für gesamte Branche haben

Johannes Schulten
Wenn am heutigen Mittwoch die IG Metall und der Windanlagenhersteller Repower Systems ihre sechste Verhandlungsrunde über die Einführung eines Tarifvertrages antreten, steht nicht nur für die gut 1800köpfige Belegschaft des Hamburger Unternehmens viel auf dem Spiel. Denn ein erfolgreicher Abschluß könnte für die Gewerkschaft eine Art Türöffner für eine Branche sein, die trotz enormer Gewinne und hoher Wachstumsraten tarifpolitisch weitgehend Neuland ist.

Seit dem 19. Juli versucht die IG Metall bei der Nummer drei der deutschen Windanlagenbauer einen Anerkennungstarifvertrag auf dem Niveau der Metall- und Elektroindustrie durchzusetzen. Bisher ohne Erfolg. Nachdem auch die bislang letzte Gesprächsrunde Anfang des Monats ohne Fortschritte geblieben war, hatte die Gewerkschaft ihre Mitgleider sogar zum Warnstreik aufgerufen, zum ersten Mal in der Geschichte der Branche. Mehr als 900 Beschäftigte legten an verschiedenen Standorten von Repower und der Tochte...

Artikel-Länge: 4565 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe