16.10.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Es schadet nicht, die Debatte so breit zu führen«

Gemeinsamkeiten und Gegensätze der »Blockupy«-Bewegung und des »Umfairteilen«-Bündnisses. Gespräch mit Roland Süß

Gitta Düperthal
Roland Süß ist Mitglied des ATTAC-Koordinierungskreises und bei der »Blockupy«-Vorbereitung aktiv

Rund 40 000 Menschen demonstrierten am 29. September in vielen Städten der BRD unter dem Motto »Umfairteilen «. Jetzt ruft »Blockupy« zum öffentlichen Diskutieren auf, unter dem Motto »Linke gegen die Euro-Krise«. Wollen die einen den Kapitalismus netter gestalten, die anderen ihn abschaffen?

So kann man das nicht sagen. Es gibt sogar Gemeinsamkeiten. Beide Bündnisse kritisieren die zunehmende Umverteilung zugunsten der Vermögenden und zu Lasten großer Bevölkerungsteile. Beiden geht es darum, soziale Gerechtigkeit herzustellen. Das »Umfairteilen«-Bündnis fragt: Welche Einnahmen kann der Staat machen, um seine sozialen Sicherungssysteme für Ältere, Kranke oder Erwerbslose aufrechtzuerhalten? Es geht also nicht nur um die Finanzierung der Kosten der von der Finanzindustrie verursachten Krise. Das »Blockupy«-Bündnis, das von Freitag bis Sonntag in der Bank...

Artikel-Länge: 4176 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe