15.10.2012 / Ausland / Seite 6

Komplott gegen Autonomie

Geheimtreffen von kurdischen Parteien und Geheimdiensten bekanntgeworden

Nick Brauns
Die syrische Kurden bereiten sich darauf vor, die selbsterklärten kurdischen Autonomiegebiete im Grenzgebiet zur Türkei auch bewaffnet zu verteidigen. Zu diesem Zweck wurde in den letzten vier Wochen der Grundstock einer kurdischen Armee aufgebaut. Nach dem weitgehenden Rückzug von Sicherheitskräften der Baath-Regierung aus dieser Region hatten im Juli Volksräte unter Führung der Demokratischen Einheitspartei (PYD), einer Schwesterpartei der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die Kontrolle über eine Reihe von Städten übernommen. Jetzt wurde die Aufstellung einer dritten Brigade sogenannter Volksverteidigungseinheiten YPG bekanntgegeben. Kurdische Medien zeigen zahlreiche vermummte und mit Handfeuerwaffen ausgestattete Kämpfer, darunter auch Frauen, auf einer Parade. Die bislang in den Städten Kobani, Afrin und Qamishlo stationierten YPG sehen ihre Aufgabe in der Verteidigung der Demokratischen Autonomie sowohl gegen die »vom Baath-Regime ausgehende Gefahr« als auch gegen ausländische Be...

Artikel-Länge: 3817 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe