15.10.2012 / Ausland / Seite 6

Komplott gegen Autonomie

Geheimtreffen von kurdischen Parteien und Geheimdiensten bekanntgeworden

Nick Brauns
Die syrische Kurden bereiten sich darauf vor, die selbsterklärten kurdischen Autonomiegebiete im Grenzgebiet zur Türkei auch bewaffnet zu verteidigen. Zu diesem Zweck wurde in den letzten vier Wochen der Grundstock einer kurdischen Armee aufgebaut. Nach dem weitgehenden Rückzug von Sicherheitskräften der Baath-Regierung aus dieser Region hatten im Juli Volksräte unter Führung der Demokratischen Einheitspartei (PYD), einer Schwesterpartei der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die Kontrolle über eine Reihe von Städten übernommen. Jetzt wurde die Aufstellung einer dritten Brigade sogenannter Volksverteidigungseinheiten YPG bekanntgegeben. Kurdische Medien zeigen zahlreiche vermummte und mit Handfeuerwaffen ausgestattete Kämpfer, darunter auch Frauen, auf einer Parade. Die bislang in den Städten Kobani, Afrin und Qamishlo stationierten YPG sehen ihre Aufgabe in der Verteidigung der Demokratischen Autonomie sowohl gegen die »vom Baath-Regime ausgehende Gefahr« ...

Artikel-Länge: 3817 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe