15.10.2012 / Ausland / Seite 7

Kein Grund zum Feiern

Rechte provozieren am spanischen Nationalfeiertag in Katalonien und im Baskenland

Mela Theurer/Carles Solà, Barcelona
Am vergangenen Freitag feierte Spanien mit einer traditionellen Militärparade unter Vorsitz des Königs Juan Carlos sowie der kompletten Regierung Mariano Rajoys seinen Nationalfeiertag. Der 12. Oktober symbolisierte als sogenannter »Tag der Rasse« während der Franco-Regierung spanischen Patriotismus und Überlegenheit. Besonders in Katalonien und im Baskenland, wo sich die Mehrheit der Bevölkerung weder spanisch fühlt, noch mit den Massenmorden an der indigenen Bevölkerung während der Eroberung Amerikas identifiziert, steht dieser Tag unter dem Motto »Es gibt nichts zu feiern«.

In Barcelona hatte die Plattform »Katalanen aus Spanien« am Freitag zu einer Demonstration gegen die Unabhängigkeit Kataloniens aufgerufen. Neben der faschistischen Falange und der Plataforma per Catalunya (Plattform für Katalonien) haben sich auch die rechte Ciutadans und der katalonische Ableger der Volkspartei (PP) dem Aufruf angeschlossen und waren mit ihren Parteispitzen vertr...

Artikel-Länge: 4426 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe