12.10.2012 / Titel / Seite 1

Luftpiraten in Aktion

Karin Leukefeld
Rußland und Syrien haben die erzwungene Landung eines syrischen Passagierflugzeugs in der Türkei scharf kritisiert. Das Leben und die Sicherheit russischer Staatsbürger an Bord des Flugzeugs seien gefährdet gewesen, erklärte das Außenministerium am Donnerstag in Moskau, wo die Maschine am Vortag gestartet war. Demnach befanden sich 17 russische Staatsbürger mit ihren Kindern an Bord. Im libanesischen Sender Al-Manar warf der syrische Verkehrsminister Mahmud Said der Türkei »Luftpiraterie« und Verletzung internationaler Abkommen über die Zivilluftfahrt vor. Syrien werde Beschwerde einlegen.

Der Airbus A-320 der Syrian Airlines war mit 35 Passagieren und Crew am späten Mittwoch nachmittag auf dem Weg von Moskau nach Damaskus, als er beim Eintritt in den türkischen Luftraum von F-16 Kampfflugzeugen zur Landung in Ankara gezwungen wurde. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu begründete das gefährliche Manöver mit »Geheimdienstinformationen«, wonach die...

Artikel-Länge: 3788 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe