11.10.2012 / Feuilleton / Seite 13

Von rechts nach links – in Richtung Science Fiction

Curt Letsche zum 100

Gerd Bedszent
Der Schriftsteller Curt Letsche war erst rechts, dann links. Der vor 100 Jahren, am 12. Oktober 1912 in Zürich geborene, in Ulm aufgewachsene Letsche trat 1932 der deutschnationalen Vereinigung »Der Stahlhelm« bei, die 1933 mit der SA fusionierte, 1934 schloß sich Letsche dem Widerstand an, allerdings erst einmal dem rechten: Er hatte Kontakte zu der von abtrünnigen Nazifunktionären gegründeten und von der Gestapo gründlich unterwanderten »Schwarzen Front«, die er 1938 wieder abbrach, um sich in einer bürgerlichen Widerstandgruppe, die aus der von den Nazis verbotenen »Bündischen Jugend« hervorgegangen war, zu engagieren.

1939 wurde er von der Gestapo verhaftet. Die Nazirichter konstatierten bei Letsche »Haß auf den Nationalsozialismus« und die Hoffnung, daß »der Kommunismus zur Macht kommen werde«. Wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« wurde er 1940 zu sechs Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach 1945 scheiterte Letsche als Verleger in Westdeutschl...

Artikel-Länge: 5284 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe