11.10.2012 / Ausland / Seite 6

Provokationen gegen Syrien

USA schicken »Militärexperten« nach Jordanien. Spekulationen um Anschlagspläne gegen Präsident Assad

Karin Leukefeld
Um Jordanien zu helfen, »den Ansturm syrischer Flüchtlinge zu bewältigen«, schickt die US-Regierung 150 »Militärexperten« nach Jordanien. Aufgabe des Sondereinsatztrupps sei es, ein Übergreifen des Konflikts in Syrien auf Jordanien zu verhindern, bestätigte ein namentlich nicht genannter Pentagonvertreter am Rande des Treffens der NATO-Verteidigungsminister am Mittwoch in Brüssel einen Bericht der New York Times. Die Militärexperten würden auch zum Einsatz kommen, sollte Syrien die Kontrolle über seine Chemiewaffen verlieren. Untergebracht sind die Sondereinsatzkräfte in einer Einrichtung der jordanischen Armee, etwa 50 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt.

Die Mission dürfte Teil eines ­NATO-Plans gegen Syrien sein, der Beobachtern zufolge schon seit Herbst 2011 vorliegt. NATO-Generalsekretär Rasmussen hatte am Dienstag in Brüssel Bündnistreue für die Türkei betont und erklärt, NATO-Pläne für eine mögliche Intervention in Syrien seien...

Artikel-Länge: 4573 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe