11.10.2012 / Inland / Seite 2

Behörde nicht mehr zu retten

Thüringer Verfassungsschutz soll nach NSU-Skandal Eigenständigkeit verlieren

Sebastian Carlens
Das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) ist wohl nicht zu retten: Innenminister Jörg Geibert (CDU) hat am Mittwoch durch einen Sprecher mitteilen lassen, daß die Voraussetzung für eine Eingliederung der bislang selbständigen Landesbehörde in das Innenministerium geprüft wird. Hierdurch solle eine bessere Fachaufsicht über das Skandalamt, das im Zentrum des Behördenversagens um die neofaschistische Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) steht, erreicht werden. Seitdem der bisherige Präsident des LfV, Thomas Sippel, im Juli in den Ruhestand gehen mußte, ist das Amt ohne Chef. Bis November soll nun die Prüfung einer möglichen Auflösung der Behörde abgeschlossen sein; zu Beginn des neuen Jahres könnte sich das Kabinett mit dem Vorhaben Geiberts beschäftigen, berichtete die Webseite des MDR. Dem Bericht zufol...

Artikel-Länge: 2532 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe