11.10.2012 / Inland / Seite 1

Kein Mega-Konzern EADS/BAE

Unternehmen verkünden Aufgabe ihrer Fusionspläne zum weltgrößten Rüstungshersteller

Der deutsch-französisch-spanische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS (European Aeronautic Defence and Space Company) und der britische Rüstungsmulti BAE Systems haben am Mittwoch ihre Fusionsgespräche für gescheitert erklärt und die beteiligten Staaten dafür verantwortlich gemacht. »Wir sind natürlich enttäuscht, keine Einigung mit unseren verschiedenen Regierungen erreicht zu haben«, erklärte BAE-Chef Ian King in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Konzerne. EADS-Vorstandsboß Thomas Enders nannte das Scheitern des Projektes »schade«, zeigte sich aber »zufrieden«, es versucht zu haben.

Grund für die Nichteinigung sei ang...

Artikel-Länge: 1982 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe