09.10.2012 / Sport / Seite 16

Der moderne Hausbau

Carl Zeiss Jena schlägt sich wacker durch die Regionalliga Nordost

Bernhard Spring
Nein, da war von Anfang an der Wurm drin. Erst wackelte in Zwickau die Gästetribüne, sodaß das Auftaktspiel zwischen dem Absteiger aus Thüringen und dem sächsischen Aufsteiger um einige Wochen verschoben werden mußte. Und dann kamen die Jungs aus Jena um Trainer Petrik Sander in ihren ersten zwei Partien jeweils nicht über ein Unentschieden hinaus. Vom Berliner AK 07 ließen sie sich sogar eine 2:0-Führung aus der Hand nehmen.

Der gute, alte FC Carl Zeiss Jena hinkte somit einen Spieltag hinterher und dümpelte nicht nur deshalb noch auf dem 13. Platz, in Sichtweite der Abstiegsränge. Kein besonders guter Start in die neue Liga, vor allem, da nicht wenige Fans (und Kritiker) die Jenaer noch drittklassig geglaubt und die Regionalliga Nordost eher als ein kurzes Intermezzo denn als neue Heimat der Thüringer verstanden hatten. Trainer Sander blieb entspannt: Entwicklungen im Team waren ihm wichtiger als der Tabellenplatz.

Die Siege ge...

Artikel-Länge: 3116 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe