09.10.2012 / Inland / Seite 8

»Geschäft mit dem Hunger muß endlich beendet werden«

Krachschlagen mit 925 leeren Töpfen: Elf Organisationen fordern ein Ende der Spekulation mit Nahrungsmitteln. Ein Gespräch mit Jan Urhan

Gitta Düperthal
Jan Urhan ist Kampagnen­referent der unabhängigen Hilfsorganisation Oxfam Deutschland

Hunderte Demonstranten wollen am Sonntag in Berlin mit 925 leeren Töpfen Alarm schlagen und ein Ende der Spekulation mit Nahrungsmitteln verlangen – warum ausgerechnet 925? Und was ist der Anlaß?

Schätzungen zufolge leiden weltweit mindestens 925 Millionen Menschen Hunger. Jeder dieser leeren Töpfe steht also stellvertretend für eine Million Menschen, die keinen Zugang zu Nahrungsmitteln haben. Zwei Tage vor dem 16. Oktober, dem Welternährungstag, wollen wir deshalb Krach schlagen. Wir engagieren uns jetzt, weil auf Ebene der EU ein Reformprozeß stattfindet, in dem Finanzmärkte reguliert werden sollen. Es geht darum, inwieweit der riskante Handel mit Derivaten eingedämmt werden kann, der als Auslöser der Finanzkrise gilt – aber auch um die gesamte Spekulation mit Rohstoffen, wozu auch Grundnahrungsmittel zählen. Hier klinken wir uns mit unseren politisc...

Artikel-Länge: 4568 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe