09.10.2012 / Inland / Seite 2

Beschäftigte verlieren doppelt

Schlecker-Pleite: Auch Arbeitsagentur bleibt auf Großteil ihrer Forderungen sitzen

Daniel Behruzi
Ver.di sieht die Beschäftigten der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker als »doppelte Verlierer«. Die Gewerkschaft kritisierte am Montag in einer Mitteilung, Warenkreditversicherer, Lieferanten, Insolvenzverwaltung und die Eigentümerfamilie seien bei der Pleite des Konzerns »gut weggekommen«. Anders die zu 97 Prozent weiblichen Schlecker-Angestellten. »Erst wird die letzte Hoffnung der Frauen auf eine finanzielle Entschädigung zunichte gemacht«, so das für den Handel zuständige ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. »Und obendrein finden sie einen Arbeitsmarkt vor, der nicht die vollmundig versprochenen neuen Arbeitsplätze bereithält. Statt dessen drohen prekäre Jobs oder Arbeitslosigkeit.«

Bestätigung findet diese Einschätzung durch die in der vergangenen Woche von der Süddeutschen Zeitung verbreiteten Za...

Artikel-Länge: 2602 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe