06.10.2012 / Abgeschrieben / Seite 8

Kriegsermächtigung

Vor dem Hintergrund einer drohenden Eskalation an der syrisch-türkischen Grenze erklärten die Vertreter des Bundesausschusses Friedensratschlag, Murat Cakir und Peter Strutynski, am Freitag in einer ersten Stellungnahme: Der syrische Granatbeschuß auf den türkischen Grenzort Akcakale hat zum Tod von Kindern und Frauen geführt und ist unentschuldbar. Sollte der Beschuß vom syrischen Militär ausgegangen sein (theoretisch möglich ist als Verursacher auch die oppositionelle »Freie Syrische Armee«, die in diesem Gebiet gegen die Regierungstruppen kämpft), dann geht die Eskalation in den angespannten türkisch-syrischen Beziehungen auf sein Konto. So ist auch die Erklärung des syrischen Informationsministers Oumram Al-Zoubi zu verstehen, der »im Namen der syrischen Regierung den Familien der Getöteten und dem türkischen Volk tief empfundenes Beileid« aussprach und eine Untersuchung des Vorfalls ankündigte. Die Reaktion in Ankara auf den Vorfall ist mehr als überzogen: Der Beschluß des türk...

Artikel-Länge: 3599 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe