06.10.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Krise schreckt Militär

Spanischer Stabsoffizier warnt Katalanen vor »Hochverrat«: Krise läßt Riß aufbrechen, der nach Tod des Putschistenführers und Diktators Franco mühsam gekittet worden war

Rainer Rupp
Europa bleibt Krisenregion. Das trifft nicht nur für Griechenland und Portugal zu, wo nach Protesten gegen die »Rettungspolitik« der nationalen Regierungen und der EU zuletzt das gesellschaftliche Leben zeitweise fast zum Erliegen kam. Insbesondere in Spanien fokussieren sich derzeit die Probleme. Auch dort hat die – von der Politik zum Schutz der großen Vermögen bewußt herbeigeführte – Umwandlung der Bankenkrise in eine Staatsschuldenkrise die reale Wirtschaft einbrechen lassen. Die Verwerfungen in der Europäischen Währungsunion (»Euro-Schuldenkrise«) haben den Zusammenbruch des vermeintlichen iberischen Wirtschaftswunders zusätzlich beschleunigt. Das häuft sozialen Sprengstoff auf – und hat zu einer hochgefährlichen politischen Situation geführt. Sowohl ­Spaniens staatliche Integrität als auch seine sozio-politischen Strukturen werden zunehmend in Frage gestellt. Wurde früher von Griechenland als dem Zünder und von Spanien als der Bomb...

Artikel-Länge: 5665 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe