06.10.2012 / Wochenendbeilage / Seite 8 (Beilage)

Gnocchis mit Tomaten

Ina Bösecke
»Der Pate III« (USA 1990) von Francis Ford Coppola hat weitaus weniger Applaus erhalten, als die beiden anderen Teile der berühmten Mafia-Saga. Er kam sechzehn Jahre nach dem zweiten Teil in die Kinos und wirkt ein bißchen zerfahren, was aber auch an der Hauptfigur liegen kann, die ziemlich alt geworden ist. Michael Corleone (Al Pacino) erhält gleich in der ersten Szene eine wichtige Auszeichnung des Vatikans, es geht also wie eh und je verlogen zu. An heiliger Stätte treibt der Mafiaboß nun seine Geschäfte. Reinwaschen möchte er sich, lossagen vom Verbrechen. Nach dreißig Jahren Greueltaten will sich der Gangster eine blütenweiße Weste erkaufen. Es kommt aber anders, ein korrupter Papst wird durch einen weniger korrupten abgelöst, und auch sonst wendet sich so manches Blatt.

Generell wachsen Michael die Geschäfte über den Kopf, sein Neffe Vincent (Andy Garcia), der uneheliche Sohn seines Bruders Sonny, wird an die Macht gelassen, kann den Un...

Artikel-Länge: 3631 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe