05.10.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 2

Landgrabbing verschärft Hunger

Oxfam: Finanzinvestoren kaufen weiter landwirtschaftliche Nutzflächen auf

Auf die verheerenden Folgen des zunehmenden internationalen Schachers mit Agrarland hat am Donnerstag die Nichtregierungsorganisation Oxfam aufmerksam gemacht. In Berlin stellte die Initiative einen aktuellen Bericht unter dem Titel »Our Land, Our Lives« (»Unser Land, unser Leben«) vor. Danach wurden im letzten Jahrzehnt eine Fläche überwiegend an internationale Investoren verkauft oder verpachtet, die fast sechsmal so groß ist wie die Bundesrepublik. Durch solche Geschäfte, mittlerweile unter dem Begriff »Landgrabbing« bekannt, würden »immer mehr Menschen vertrieben, oft mit Gewalt, ohne vorherige Konsultation oder Entschädigung«, sagte Oxfam-Agrarexpertin Marita Wiggerthale.

Laut Bericht wurden mehr als 60 Prozent dieser Unternehmungen in Ländern getätigt, die ohnehin bereits schwer von Hunger bet...

Artikel-Länge: 2523 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe