04.10.2012 / Wissenschaft & Umwelt / Seite 15

Spiel auf Zeit

Einschluß oder Abriß, und wohin damit? Atomausstieg, Stand der Dinge

Wolfgang Pomrehn
Das Stänkern von FDP und Industrielobby gegen Solar- und Windkraft lenkt – gewollt oder nicht – von der Atomwirtschaft ab. Nach der vor gut einem Jahr hastig über die Bühne gebrachten verbalen Kehrtwende herrscht in der breiten Öffentlichkeit der Eindruck vor, der Ausstieg sei vollzogen und das Abschalten des letzten AKW nur noch eine Frage der Zeit. Doch dem ist mitnichten so. Neun Meiler sind weiter in Betrieb; der älteste, Grafenrheinfeld bei Schweinfurt, bereits seit 30 Jahren. Zusammen tragen sie noch rund ein Siebtel zur deutschen Stromversorgung bei. Der nächste wird 2015 abgeschaltet, die meisten laufen noch bis 2021 oder 2022 – wenn nichts dazwischenkommt, also die Energiekonzerne keine politische Mehrheit für den neuerlichen Ausstieg aus dem Ausstieg organisiert bekommen.

In diesem Zusammenhang ist interessant, worauf in Schleswig-Holstein der SSW, die Partei der dänischen und friesischen Minderheit hinweist: Auch die acht AKW...

Artikel-Länge: 3775 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe