04.10.2012 / Ausland / Seite 7

Rechter Vormarsch

Griechenland: Regierung, Polizei und Medien spielen Faschisten in die Hände

Heike Schrader, Athen
In der griechischen Presse war die Rede von »Anarchisten, die Bürger, darunter auch Mitglieder der Goldenen Morgendämmerung, angriffen«, anderswo liest man von »durch Anarchisten verletzte Bürger«. Polizisten der motorisierten Sondereinheiten hätten diese »geschützt« und »16 Festnahmen vorgenommen«.

Tatsächlich waren in der Nacht zum vergangenen Montag zwischen 100 und 150 dem kommunistischen und anarchistischen Spektrum angehörige Antifaschisten aufgebrochen, um dem mörderischen Treiben der faschistischen »Goldenen Morgendämmerung« (Chrysi Avgi) im Stadtzentrum von Athen Einhalt zu gebieten. In den Vierteln um die Plätze Sankt Panteleimon und Amerikis, wo beinahe jede Nacht dunkelhäutige Migranten mit Messern und Knüppeln verletzt oder sogar ermordet werden, stellten sich den Hitlergruß zeigende Faschisten den Linken in den Weg. Sie, und nicht etwa irgendwelche »Bürger«, wurden von den Antifaschisten angegriffen.

Beamte der mit ...

Artikel-Länge: 4724 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe