02.10.2012 / Ausland / Seite 6

Drohungen statt Dialog

Spaniens Regierung will Volksentscheid verhindern

Carles Solà und Mela Theurer, Barcelona
Das Parlament von Katalonien hat am vergangenen Donnerstag mit großer Mehrheit die Durchführung eines Referendums über die Unabhängigkeit beschlossen. Katalonien ist eine von 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens. Die nationalistische Regierungspartei Convergencia i Unió (CiU), die linke Esquerra Republicana de Catalunya (ERC) und die links-ökologische Inicitiva per Catalunya Verds (ICV) brachten es mit den Stimmen von Solidaritat Catalana per la Independència und denen des sozialistischen Abgeordneten Ernest Maragall sowie des Expräsidenten des FC Barcelona Joan Laporta auf 84 Ja-Stimmen. Die Sozialdemokraten (Partit dels Socialistes de Catalunya) enthielten sich, während die rechten Parteien Partit Popular und Ciutadans mit 21 Stimmen dagegen hielten. Die verabschiedete Resolution hält fest, daß das alleinige Entscheidungsrecht über die Zukunft Kataloniens bei der katalanischen Bevölkerung liege und bezieht sich in ihrer Begründung auf die Demonstration vom 11. September, an der übe...

Artikel-Länge: 4129 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text- oder HTML-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe